Wissenswertes in "Publikationen"

Lena Rücker, am 19.09.2018

Bedarfserhebung stadtregionaler ÖPNRV-Infrastrukturprojekte


Neue Studienergebnisse zum stadtregionalen öffentlichen Verkehr in Österreich

Bund, Länder und Städtebund haben über die „Unter-Arbeitsgruppe Stadtregionaler Öffentlicher Verkehr“ das KDZ- Zentrum für Verwaltungsforschung - beauftragt, eine Bedarfserhebung zu Infrastrukturinvestitionen im stadtregionalen ÖPNRV durchzuführen. Mit dieser Studie steht nun erstmals eine systematische Auswertung und Darstellung von Investitionsbedarfen nach verschiedenen Merkmalen – wie etwa Verkehrsmittel, Art der Infrastruktur, Zweck der Bedarfe, Priorität und Realisierungswahrscheinlichkeit – zur Verfügung.
Die Investitionsbedarfe der Städte und Länder wurden in den Stadtregionen mit Landeshauptstädten bzw. mit Kernstädten über 30.000 EW erhoben.  Alle Landeshauptstadtstadtregionen (mit Ausnahme von St. Pölten und Eisenstadt) plus die Städte Villach, Wels, Feldkirch und Dornbirn sind somit in der Erhebung inkludiert. Wr. Neustadt ist als einzige Stadt über 30.000 EW nicht erfasst.

Den gesamten Endbericht zu den Bedarfen der ÖPNRV-Infrastrukturen in den österreichischen Stadtregionen finden Sie hier: https://www.staedtebund.gv.at/themen/mobilitaet/stadtregionaler-oev/

Nachfolgend die Kurzfassung der AutorInnen:

Lena Rücker, am 19.09.2018

Kosten der Dekarbonisierung im ÖPNV der österreichischen Ballungsräume

Zur Dekarbonisierung (Klimaschutz, Ausstiegt aus allen fossilen Energieträgern) gibt es Konzepte, aber was bedeutet das für ÖV der Stadtregionen?
Im Auftrag der UAG Stadtregionaler Verkehr erstellte die Berliner KCW GmbH eine  Studie, welche eine Annäherung an die Größenordnung der Aufgabe versucht und auf die Notwendigkeiten der Finanzierungsinstrumente hinweist.
Die Vorgaben der EU bedeuten einen kompletten Umstieg auf alternative Antriebe bis 2050. Eine derartige Umstellung braucht Prozesse, die lange Zeit benötigen. Aber die Klimaziele im Verkehrsbereich sind nur erreichbar, wenn es parallel zur Antriebsumstellung eine Verlagerung von MIV auf den Umweltverbund gibt. Dies erfordert zusätzliche Kapazitäten im ÖV.
In der Studie wurden die bestehenden Landeskonzepte analysiert, die teilweise auch Aussagen dazu treffen. Dann wurde pro Stadt ein Modellfall pro Stadt angenommen und die Frage gestellt: „Auf welche Art von Umstellung läuft das zu?“ Das Ergebnis im vorliegenden Bericht sind Annahmen von KCW, welche auf Grundlage von Masterplänen der Städte getroffen wurden.

Den gesamten Endbericht zu den Investitionsbedarfen zur Dekarbonisierung des ÖV in den Österreich finden Sie hier:
https://www.staedtebund.gv.at/themen/mobilitaet/stadtregionaler-oev/

Nachfolgend die Kurzfassung der AutorInnen:

 

Melanie Lutz, am 21.12.2017

Stadtregionaler ÖV: bundesweite AG (bmvit, Länder, Städte) arbeitet an Lösungen und Weiterentwicklungen

In Stadtregionen nimmt der Öffentlicher Personennah- und Regionalverkehr (ÖPNRV) aufgrund der vielfältigen Pendlerverflechtungen zwischen den Gemeinden eine zentrale Rolle ein. Dabei besteht eine Vielzahl an Stakeholdern mit komplexen Verflechtungen in den Bereichen Finanzierung, Steuerung und Organisation. Der Österreichische Städtebund hat gemeinsam mit den Bundesländern und dem Bund mehrere Studien zum Status Quo und zu Reformoptionen des stadtregionalen ÖPNRVs beauftragt.

Melanie Lutz, am 15.12.2017

INTERREG Central Europe - Mobilitätsprojekte in Stadtregionen

 

Unter dem Programmschwerpunkt umweltfreundliche Mobilität in Stadtregionen („low carbon mobility in functional urban areas”) laufen spannende Projekte mit reger österreichischer Beteiligung:

Melanie Lutz, am 26.09.2017

ROADMAP zu Stadtregionen

Roadmap zur Umsetzung der "Agenda Stadtregionen in Österreich"

Aufbauend auf der "Agenda" und der ÖROK-Empfehlung Nr. 55 "Für eine Österreichische Stadtregionspolitik" wurde die Roadmap zu Umsetzung erarbeitet.

Abbildung 1: Auf dem Weg zu einer Österreichischen Stadtregionspolitik

Die Abbildung zeigt wie „Agenda Stadtregionen“, ÖROK Empfehlung und Roadmap miteinander zusammenhängen. ÖROK‐Empfehlung und Roadmap stehen in Wechselbeziehung zueinander und haben Schnittstellen mit den Ergebnissen und Aktivitäten anderer ÖREK‐Partnerschaften.

Übersichtsdarstellung der Inhalte der Roadmap: /uploads/files/Roadmap_MAP.pdf

Roadmap zur Umsetzung der "Agenda Stadtregionen in Österreich" /uploads/files/RoadmapAgendaStadtregionen_FINAL.pdf

Melanie Lutz, am 26.09.2017

ÖROK: Politische Ebene verabschiedet Empfehlung zu Stadtregionen

Im Frühjahr 2017 wurde die ÖROK-Empfehlung Nr. 55 "Für eine österreichische Stadtregionspolitik" von der politischen Ebene der ÖROK (Österreichische Raumordnungskonferenz) verabschiedet. Sie ist das finale Produkt der ÖREK-Partnerschaft "Kooperationsplattform Stadtregion", die in Form von Stadtregionstagen und entlang der Roadmap zu den Stadtregionen weitergeführt wird.

Alle Informationen dazu finden Sie ab sofort unter:

http://www.oerok.gv.at/raum-region/oesterreichisches-raumentwicklungskonzept/oerek-2011/oerek-partnerschaften/aktuelle-partnerschaften/kooperationsplattform-stadtregion.html

Die Broschüre wird außerdem beim 5. Stadtregionstag in Lienz aufgelegt.